Wir über uns – Frauensportgruppe Gymnastik

Langes Sitzen im Büro, im Auto oder vor dem Fernseher – Bewegung kommt im Alltag häufig viel zu kurz. Dabei ist Sport ein richtiger Jungbrunnen. Er steigert die körperliche Fitness, baut Stress und lästige Fettpölsterchen ab und fördert die Gesundheit.

Bewegung macht  Spaß und gibt uns ein besseres Körpergefühl. Liebevoll nennen wir uns manchmal die „Beckenbodengruppe“, aber unser Bewegungsangebot ist vielfältiger. Neben Dehnungs- und Kräftigungsübungen der Muskulatur, besonders für Bauch, Beine, Po und Rücken, machen wir Gleichgewichtsübungen und Ganzkörperentspannung. Das Ganze wird abwechslungsreich verpackt. Wir turnen  im Stand, auf der Matte oder Bank, haben Spaß mit   Stepp Aerobic oder schwitzen beim Intervalltraining.

Wir, dass sind 10 Frauen aus Semlow und Umgebung, die sich jeden Mittwoch um 19.00 Uhr in der Turnhalle Semlow treffen und eine Stunde unter fachlicher Anleitung mit Doris H. trainieren. Doris achtet darauf, dass Bewegung gezielt eingesetzt, Gelenke und Bänder geschont werden.

Frauensportgruppe-Volleyball

Wer sich für unsere Sportgruppe interessiert oder mehr erfahren möchte, kann Mittwoch einfach mal vorbeikommen.

Wir haben Freude in unserem Verein und bewegen uns.

                                        Es liegt an dir: „Mach mit !“

Wer sich für unsere Sportgruppe interessiert oder mehr erfahren möchte, kann Mittwoch einfach mal vorbeikommen,
oder kontaktiert unsere Gruppenleiterin Simone Vogt unter 038222-30057

Kegelabende Trinwillershagen 2019
Datum Name Vorname M/W Bahn 1 Bahn 2 Bahn 3 Bahn 4 alle 9 Ratten Summe Platz
17.01.2019 Pahlke Norbert M 68 61 68 69 3 266 1
17.01.2019 Volksdorf Hannes M 57 57 57 55 3 226 2
17.01.2019 Plückhahn Burkhard M 45 44 50 59 4 202 3
17.01.2019 Rogotzki Ines W 52 56 53 55 5 216 1
21.02.2019 Bergander Siegfried M 70 77 65 69 1 281 1
21.02.2019 Pahlke Norbert M 71 62 71 69 1 273 2
21.02.2019 Volksdorf Hannes M 63 55 65 65 2 248 3
21.02.2019 Müller Mario M 66 63 62 53 3 244 4
21.02.2019 Schlack Karin W 60 63 57 58 5 238 1
21.02.2019 Müller Beatrix W 60 53 58 55 1 226 2
21.02.2019 Bergander Ellen W 52 53 53 54 4 212 3
21.03.2019 Pahlke Norbert M 69 63 68 71 2 271 2
21.03.2019 Bergander Siegfried M 66 67 70 66 1 269 1
21.03.2019 Volksdorf Hannes M 67 67 65 58 3 257 3
21.03.2019 Müller Mario M 64 58 63 71 1 256 4
21.03.2019 Fischer Reinhard M 56 58 56 67 237 5
21.03.2019 Plückhahn Burkhard M 51 62 57 48 1 5 218 6
21.03.2019 Schlack Karin W 74 61 62 60 2 1 257 1
21.03.2019 Rogotzki Ines W 56 57 67 58 238 2
21.03.2019 Bergander Ellen W 47 53 61 52 1 213 3
18.04.2019 Pahlke Norbert M 70 70 66 72 278 1
18.04.2019 Müller Mario M 67 64 73 66 270 2
18.04.2019 Lehmann Jörg M 44 43 47 41 8 175 3
18.04.2019 Rogotzki Ines W 53 70 66 69 3 258 1
18.04.2019 Schlack Karin W 60 57 76 60 1 3 253 2
18.04.2019 Vogt Simone W 55 54 54 55 2 218 3
18.04.2019 Lehmann Petra W 47 60 52 51 4 210 4
18.04.2019 Bergander Ellen W 59 45 52 1 156 5
23.05.2019 Pahlke Norbert M 72 65 67 55 1 259 1
23.05.2019 Bergander Siegfried M 62 62 64 67 255 2
23.05.2019 Rogotzki Ines W 57 61 62 62 242 1
23.05.2019 Vogt Simone W 52 68 50 59 1 2 229 2
20.06.2019 Pahlke Norbert M 64 69 77 69 1 3 279 1
20.06.2019 Lehmann Jörg M 56 50 48 44 7 198 2
20.06.2019 Volksdorf Hannes M 57 59 57 64 3 237 3
20.06.2019 Schlack Karin W 53 59 53 66 1 5 231 1
20.06.2019 Lehmann Petra W 58 51 49 58 3 216 2
19.09.2019 Pahlke Norbert M 67 56 77 69 2 4 269 1
19.09.2019 Müller Mario M 54 59 61 67 2 4 241 2
19.09.2019 Lehmann Jörg M 49 48 52 55 4 204 3
19.09.2019 Lehmann Petra W 57 57 45 62 4 221 1

Im Jahre 1980 begannen auf Initiative des Hegerings Semlow musikalisch interessierte Jungen und Männer mit Hörnern zu proben. Nach intensiver Probearbeit wurde ein Repertoire an Jagdmusik einstudiert, womit sie den Hegering zu Jagdanlässen begleiten konnten. Viele Jahre war Herr Lehmann aus Semlow der Leiter und musikalische Leiter der Gruppe.

Herr Dr. Curschmann aus Semlow erklärte und begleitete mit unterhaltsamen Worten viele Auftritte.

Noch heute spielt sich die Gruppe (6 Jagdhornbläser) mit ihrem Programm in die Herzen der Zuhörer und ist eine gern gesehene und  gehörte Bläsergruppe in unserer Umgebung.

Sie präsentieren sich in jagdlicher Kleidung nicht nur zu Jagdanlässen der Hegegemeinschaft, sondern auch auf kulturellen Veranstaltungen in den umliegenden Gemeinden  und zu privaten Feierlichkeiten.  Besonders während der Semlower Parkfeste  begrüßten die Gäste unsere Jagdhornbläsergruppe gern. Die Teilnahme an Ausscheiden oder Bläsertreffen sind besondere Höhepunkte der Gruppe, wie zum Beispiel das traditionelle Bläsertreffen in jedem Jahr auf Schloss Gelbensande.

Eine Nachwuchsgruppe von Jugendlichen wird vom Hegering gefördert und finanziert.

Jagdhornblasen als Hobby– Übungsstunden finden 14 tägig um 19.30 Uhr im Kabinett Schloss Semlow statt. Interessierte können sich zur Probezeit melden oder sich unter Telefon

0171-6406285 bei Herrn Spiekermann informieren. Zur Beibehaltung des Niveaus sucht die Jagdhornbläsergruppe einen musikalischen Leiter.

Wir freuen uns über neue Mitglieder und Ihr Interesse.

Wir haben Freude in unserem Verein und bewegen uns.
Es liegt an dir: „Mach mit !“

Ines Rogotzki
Öffentlichkeitsarbeit

Wappen der Grafen Behr von Negendank

Auszug aus der Ortschronik der Gemeinde Semlow. Erstellt von unserem Ortschronisten und Lehrer a.D. Eberhard Kell

Das heutige Mecklenburg, eingeschlossen natürlich auch das Gebiet in und um Semlow, war nicht immer deutsches Land. Während der Völkerwanderung zogen viele germanische Stämme im 6.Jahrhundert teils west-, teils südwärts, und die Slawen rückten nach. So lebten bis zur Mitte des 12.Jahrhunderts in unserem Gebiet die Liutizen, ein sla­wischer Volksstamm. Diese Jahrhunderte waren geprägt von vielen Stammeskämpfen und Kriegen der Slawen untereinander, aber auch gegen die Germanen und Dänen. Erst mit dem Einzug des damaligen Sachsenherzogs Heinrich des Löwen kam es zur Germanisierung unseres Landesteils.

Heinrich der Löwe vergab das geraubte Land an seine Ritter als Lehen. Es begann eine starke Siedlungstätigkeit. Möglicherweise ist im Zuge dieser Germanisierung auch das Gut Semlow entstanden. Aus einer Urkunde, die nachstehend abgedruckt ist, geht hervor, dass es den Ort Semlow schon im Jahre 1320 gegeben haben muss. Es handelt sich hierbei nicht um eine eventuelle Gründungsurkunde, aber erstmals wird der Name Semlow urkundlich erwähnt. In dieser Urkunde verpfändeten der Ritter Heinrich von Thun und seine Söhne Heinrich und Segeband dem Ritter Nikolaus + Schriver (Schreiber ?) für

1000 Mark eine Rente von 100 Mark aus ihren Gütern zu Schlemmin, Semlow und Zornow.

+ Lisch spricht von Heinrich Schriver, aber die Schreibung in der Urkunde ist eindeutig

Urkundenabschrift

Nos Hinricus Tun, miles, necnon Hinricus et Seghe­bandus, dilecti filii nostri, recognoscimus lucide protestantes, nos dimisisse et vendidisse honesto militi domino Nicolao Scrivere suisque veris heredi­bus centum marcarum redditus pro mille marcis ex parte domini Reymari de Wedele in bonis nostris vi­delicet Slemyn, S e m e 1 o w e et Sarnowe cum omni iusticia et utilitate, secut in terminis dictarum villarum continetur, et cum omni libertate, sicut nos usque huc possedimus, tali condicione, quod nos et nostri heredes possumus dictos redditus reemere pro marcis infra hinc et crastinum beati Nicolay proximo venturum, et dictas mille marcas debemos domino Nicolao vel suis heredibus in civitate Sundis persolvere et erogare, ita tamein, quod dominus Nico­laus et sui heredes veri dictos centum marcarum redditus in festo Martini proximo in dictis bonis sunt recepturi, omni inpedimento procul moto. Si autem, quod absit, dicti redditus per nos vel per nostros filios infra hinc et crastinum beati Nycolai iam dicti non fuerint reempti vel liberate, tunc dominus Nicolaus et sui heredes dictos redditus in dictis bonis pro eorum insta empcione in perpetuum optinebunt, nec nos ant aliquis nostrum vel heredum nostorum dictum dominum Nicolaum vel sous heredes in dictis bonis amplius inpetere habeat vel gravare. Si vero, quod deus avertat., quisquam dicta bona infra diem et annum post festum Nicolai iam dicti inpetere presumpserit, hoc nos debemus discutere et ab omnibus inpedentibus volumes liberare. In cuius rei testimo­nium sigilla nostra presentibus appensa.

D a t u m S u n d i s a n n o d o m i n i m i 1 1 e s i m o CCC o v i c e s i m o, feria tercia post festum beati Viti martyrus.

(Hervorhebungen durch den Autor)

Diese Urkunde entstammt dem „Copeibuche des Füstenthums Rügen“:

Codex Rugianus, Urk. Nr. XXXIX,

Pommersches Provinzial-Archiv zu Stettin,

Sie ist enthalten in den „Matrikelkarten von Vorpommern, 1692 – 1698 “ unter der Nr. 3372.

1320 Juni 17 Stralsund.

Der Name „Semlow“ kommt aus dem Wendischen und soll nach alter Überlieferung „Neues Brot“ oder „Neue Heimat“ bedeuten, wobei ich geneigt bin, mehr der zweiten Bedeu­tung zuzustimmen zumal der Name Ähnlichkeit hat mit dem heutigen russischen Wort „zemlja“ (dt. „Erde“). Es ist denk­bar, dass sich irgendwann zwischen 600 und 1200 u.Z. ein slawischer Siedler auf unserem Territorium niederließ und diesen Ort so benannte. Es bietet sich aber auch an, dass „Semlow“ entstanden ist aus dem slawischen Zunamen Ziemla, Diese Art der Benennung von Orten war im Slawischen üblich.

In den Urkunden und Schriften hat der Name Semlow die ver­schiedensten Schreibweisen. So finden wir z.B. in einem Brief an den Knappen Hennecke Bere aus dem Jahre 1445 folgende Schreibart: „Deine duchtigen Knapen Henneke Beren, wonaftig to Semelaw by Damgarden belegen, unde sinen vrunden.“ Andere Formen waren: Szemmelowe, Semmelouwe,Semmelow(e), Semmelouve oder Zemelouve. Der Name Semlow existierte schon früher als 1320. Bei Klempin-Kratz lesen wir in einem Ver­zeichnis der Pommerschen Ritterschaft nachfolgenden Vermerk: „207. von Semmelow Die älteste der Patrizierfamilien Stralsunds, welche nach dem Orte Semmelow bei Tribsees den Namen annahm. Schon 1256 gehörten dies Brüder Heinricus und Johannes de Zemelouwe dem Stralsunder Rath an. Sie erwarb eben­falls, wie andere Patrizierfamilien, Lehnbesitz“. In einer handschriftlichen Zusammenstellung der Senatoren des Stralsunder Rates ist unter Anno1280 „Herr Ludo wg de Semelow“ angegeben. Inwieweit die Erwähnung des Namens Semlow in den beiden letzten Schriften im Zusammenhang steht mit dem Vorhandensein des Ortes Semlow vor 1320, lässt sich nicht nachweisen, ist aber vorstellbar. Trotzdem schlage ich vor, das Jahr

MCCCXX
( 1320 )

als Grundlage für die Altersangabe des Dorfes Semlow zu nehmen, weil die eindeutigste Angabe über die Existenz von Semlow der Urkundenabschrift dieser Chro­nik zu entnehmen ist.
Besuchen Sie auch die Internetseiten über die Kirche und die Kirchengemeinde in Semlow

www.eixen.de